Hambi Prison Story from Ossendorf where Hambi4 are bein held.

Hi I’m Jus and in 2015 I spend “alone” 3 months, 23 days on hunger strike,(which for me was a protest of ecological injustice inflicted on the whole planet by RWE and the State Prison Industrial Complex that sustains them – it is the same form of protest that the 4 seem to be maintaining among many other reasons of responding to repression and injustice by their refusal to provide personal information and identify themselves). This was in JVA Cologne Ossendorf  the same facility where the 4 are presently detained.  Thanks to La Domain  for asking me  to write and not internalize bull shit


On the 3rd day of my detention in the Ossendorf Prison I got moved to new cell still in processing Block 1, where prisoners are held for up to two weeks before being moved into “general population”.  In that cell there was aready one inmate.  He spoke my non-German language, at the time when I was especially linguistically alienated and also seemed to have experience and affection for large European anti-globalists demonstrations.  It was a pleasant if a cautious surprise.  We shared experiences from protests and struggles and occupations which this person quickly followed by lists of European capitols followed by questions  of whether I knew anybody there, covering the whole western and southern Europe.  Ok at that point I thought that he might be just stupid as it is widely held knowledge that most jail cells are most likely bugged but this offers cops a dilemma as they can act on that information secretly and include it in their files but not admit it or use it in the court of law as evidence.  I became much, much more cautious as the cell shrunk a little.  The questions were followed by another rapport  building round on his part.  Being more cautious this time there was something I recognized in this “ah we all together in this” story from other disruptive and suspicious people you run into in the movement, the story was full of cynicism and even thinly covered ridicule and lacked any political,  social or ecological depth or dimension, it was an anecdote and a joke.  Somehow it was obvious that the next round of questions was coming.  Before it did my cellmate proceeded to do push ups, then took his shirt off bearing his nicely cut physique and facing me while lifting up a chair in arm curls asked “So do you have any funds for your defense?”  It was this question, its precise wording and the fact that in high profile and political cases it is not secret cops but the people they hire and turn, the so called CIs “Criminal Informants” that most often incriminate others very often their cellmates and even their former comrades it was this knowledge that shrunk this already small cell even further and it was about to get worse: Besides refusing food  the only simple and symbolic other form of resistance  I could offer in that situation was to ring the  bell alerting the prison guards to multiplicity of issues to which the present cellmate was just a distraction from*.  After pressing the bell another time my cellmate walked right up to me  still bare chested clenched his fist in a body building pose puffed up his chest and said “If  you don’t stop that I am going to break something!” said with a face full of hate.   “What are you going to break?” was a response that I saw gave him a certain dilemma  and that he did not want to make this threat more precise.  He looked around and pointed to an open glass window open  to the inside with the bars outside of it.  I moved from the corner of the door and toilet, pass him and opened that window wider as I peered outside through the bars at the open space of the courtyard now getting some serious fucken psychological claustrophobia. The courtyard on on side was closed off by agate that leding to the outside and at that precise moment from the other side of that gate came sounds that filled me with ellation and euphoria.  Outside at that very moment a solidarity with Hambi Prisoner demo has just arrived and was chanting, yelling and singing expression of solidarity that at precise moment when they were needed the most.  All caution in regards to psychological instability of  the politically suspect cellmate went straight out of the window followed by my screams which I could not be sure were being heard as the  soli demo was so loud  and would not take breaks to listen and seemed much louder no doubt than their number, I could recognize individual voices….  Well the demo outside might not have heard me but the jailers sure have as only 10 – 15 minutes into this wild screaming out of the window as if out of sinking ship the door open quickly and 3 prison guards rushed in grabbed me and threw me into a solitary cell.    Little more space for reflection on the mechanism of State being the repressive arm of globally destructive corporations such as #RWE.  Job well done for Soli Action!   THANK YOU!!

*In the the eco and anti-authoritarian movement, there is a refusal to talk to the cops.  Which gives most prisoners a dilemma as for just every day functioning, writing, and joining prison activities one needs to make constant requests.  This is where most eco and political prisoners being such creative multitaskers become a general pain in the ass for prison guards. The decisions is up to each prisoner to make however the writer of this letter would recommend that if anybody reading this finds themselves in the similar situation that legal record is made with the lawyer and request form if filled for solitary cell.  It is a request that is by no means guaranteed however it does generate a record of what could be most likely state initiated intimidation. That doing so is even possible now reflects being here Germany in a global peak of pyramid or privilege that outsources a great deal of its repression to the Global South. Position many of our comrades in Earth Defense Struggles around the world do not have as they are being killed in record numbers, with the single largest segments of deaths being caused by mining interests. It is also a position of privilege that will vanish quicker than expected as once again time of perpetual emergency caused by the very interests we are fighting like RWE and other Fossil Fools with the states that support them destabilizing and destroying crucial ecosystems after ecosystems including the Global Climate being taken pass points of no return and numerous runaway effects.  If no resistance and transformation processes take place we can only expect more prison, more repression and ever growing and wider number of prisoners and the repressed.

Coming across individuals in jail who are oppressive and  violent is an exception as most prisoner exercise affinity and even respect to those involved in direct action struggles as many of them also were and continue to be repressed themselves by authorities, establishing solidarity with them is a must.  The minority of people to be cautious of are the ones intentionally assigned to you by prison guards and those taking a great effort to get to know you, like always determine affinity by interests, politics and social issues as not too infrequently those attempting to cozy very closely to you are also those who harbor pretty extreme right wing sentiment and getting to know you is just a preparation for pulling a Jekyl and Hyde on You, The Dr. Jekyll for the Cops and Mr. Hyde for you. That is why it is crucial not just how one behaves in situations like this but how much support flows from the outside as tactivists in jails who are generally more outspoken in the jails are often used to “make an example out of” keeping others in line and project an atmosphere of fear among other prisoners.  Prisoners collaborating with the prison staff often are let out their jail cells and even hang out with the prison guards in the control booth, get a chance to have more food and case of testifying against other prisoners they are given lighter sentences or have their accusations dropped altogether. A same if not much, much milder but still psychological dynamic as that of using “Kapos” concentration  camp inmates to brutalize and instill fear in their “Comrades” also for more food and more “freedom”…. Oh yeah do write and do organize soli Demos!

Take Care Y’all especially all  of you on the inside, You Are Never Really Alone!!

Bookmark the permalink.

One Comment

  1. Am dritten Tag meiner Inhaftierung in Köln-Ossendorf wurde ich in einer anderen Zelle immer noch in Block 1 untergebracht, wo Gefangene bis zu zwei Wochen verbleiben, bevor sie in die “Durchschnittsbevölkerung” kommen. Diese Zelle war schon mit einem Insassen besetzt. Ich konnte mich gut mit ihm verständigen (nicht auf Deutsch), was sehr angenehm für mich war, da ich mich zu der Zeit besonders in sprachlicher Hinsicht entfremdet fühlte, und er schien positive Erfahrungen mit großen europäischen Anti-Globalisierungs-Demonstrationen zu haben. Das war eine angenehme Überraschung, aber ich blieb trotzdem erstmal vorsichtig. Wir teilten unsere Erfahrungen über Konflikte, Proteste und Besetzungen, bevor mein Gegenüber auf einmal dazu überging, europäische Hauptstädte aufzulisten und mir die Frage zu stellen, ob ich dort jemand kennen würde, wobei ganz West- und Südeuropa von Belang waren. Okay, zuerst dachte ich noch, dass er nur etwas naiv sein könnte, ist es doch weithin bekannt, dass die meisten Zellen verwanzt sein können. Wobei das auch ein Dilemma für die Beamten ist. Sie können die gewonnenen Informationen für ihre eigenen Zwecke und Akten benutzen, aber sie können es weder öffentlich zugeben noch vor Gericht etwas davon gegen dich verwenden.

    Ich wurde vorsichtiger und vorsichtiger, die Zelle fühlte sich schlagartig schon etwas kleiner an. Den Fragen folgte ein weiterer Erfahrungsbericht, in dem er sein Engagement deutlich machen wollte. Mir fiel auf, dass seine “Sollten wir nicht alle zusammenhalten?”-Story, die von anderen störenden und verdächtigen Personen, denen du in der Bewegung begegnest, handelte, voller Zynismus war und sogar leicht ins Lächerliche gezogen wirkte, v. a. frei von jeder politischer, sozialer oder ökologischer Tiefe und Dimension war. Es war eine Anekdote und ein Witz. Irgendwie war klar, dass die nächste Runde an Fragen kurz bevorstehen würde. Vorher machte mein Zellengenosse weiter mit einigen Liegestützen, zog sein Shirt aus, was seinen muskulösen Oberkörper zum Vorschein brachte und er sah mich an, während er einen Stuhl mit Armbeugen hochhob. “Hast Du auch Geld für Deine Verteidigung?” Diese Frage, seine präzise Wortwahl und die Tatsache, dass in hochbrisanten und politischen Fällen es kein Geheimnis ist, dass nicht Cops direkt ermitteln, sondern Leute, die von ihnen angeworben und umgepolt werden, genannt CIs, Criminal Informants, Informanten, die sehr oft andere belasten, v. a. Zellengenoss*innen und sogar ihre früheren Kamerad*innen. Mit diesem Bewusstsein wurde die Zelle für mich erneut kleiner und es hätte noch schlimmer kommen können: Neben der Nahrungsverweigerung gab es nur noch eine andere einfache und mehr symbolische Form des Widerstands, die mir in der Situation möglich war. Klingeln und die Schließer zu alarmieren über die vielen Vorfälle, von denen der Zellengenosse für mich eine Ablenkung war.*(s.u.) Nachdem ich ein weiteres Mal die Alarmklingel betätigte, kam mein Zellengenosse direkt auf mich zu, immer noch mit blankem Oberkörper, ballte seine Faust, nahm eine Bodybuilder-Pose an, atmete tief ein und sagte: “Ich werde was zerbrechen, wenn Du nicht aufhörst damit”, mit hasserfülltem Gesicht. “Was willst Du denn zerbrechen?” antwortete ich. Damit brachte ich ihn augenscheinlich etwas in die Zwickmühle, er wollte seine Drohung aber nicht weiter präzisieren. Er schaute sich um und deutete auf ein nach innen hin geöffnetes Glasfenster, was sich vor der Vergitterung befand. Ich bewegte mich aus der Ecke zwischen Tür und Toilette, an ihm vorbei und öffnete das Fenster stärker. Während ich durch die Gitterstäbe hinaus auf den Hof schaute, bekam ich ernsthaft Klaustrophobie.

    Auf der einen Seite des Gefängnishofs befand sich ein Tor in Richtung Außenwelt. Genau in diesem Moment konnte ich von dahinter Klänge wahrnehmen, die mich in Euphorie versetzten. Gerade war dort eine Hambi-Gefangenen-Soli-Demo angekommen, singend, Krach machend und schreiend. Gerade jetzt, wo ich Unterstützung am meisten gebrauchen konnte. Alle meine Ängste in Bezug auf die psychische Labilität meines Zellengenossen verflogen, quasi aus dem Fenster, gefolgt von meinen eigenen Antwortschreien, von denen ich nicht wusste, ob sie gehört werden konnten. Schließlich konnte ich die Soli-Demo selbst nicht übertönen, und sie machten ja auch keine Pause auf Verdacht. Obwohl sie zusammen richtig laut waren, konnte ich doch einzelne Stimmen wiedererkennen… Nunja, die Demo selbst wird mich evtl. nicht gehört haben, aber die Schließer auf jeden Fall. Nachdem ich so 10-15 Minuten wild aus dem Fenster schrie, als wenn ich mich eingeschlossen auf einem sinkenden Schiff befinden würde, eilten 3 Schließer herein, packten mich und steckten mich in eine Einzelzelle. Wenig mehr Raum, um über den Staatsapparat zu reflektieren als repressive Hand für globale zerstörerische Unternehmen wie RWE.
    Gut gemacht, die Soli-Aktion! DANKE, DANKE!!

    *(s.o.) In der radikalen Umweltbewegung gibt es die Haltung, Gespräche mit den Cops zu verweigern. Für die meisten Gefangenen besteht so ein Dilemma, weil ständig Anträge für alltägliche Sachen, Schreibunterlagen oder die Teilnahme an Aktivitäten gestellt werden müssen. Auf diese Weise werden die meisten Umwelt- und politischen Gefangenen mit ihrer Kreativität zum Schrecken für die Vollzugsbeamten. Jede*r im Gefängnis entscheidet selbst, aber der Verfasser dieses Textes würde allen Leser*innen empfehlen, in einer vergleichbaren Situation alles mit Anwält*innen zu protokollieren und einen Antrag auf eine Einzelzelle zu stellen. Auch wenn ein Erfolg nicht garantiert ist, wird so der Vorfall höchstwahrscheinlich staatlich initiierter Einschüchterungsversuche in die Akten aufgenommen. Dass das hier in Deutschland möglich ist, gibt auch Anlass zu der Überlegung, dass wir uns hier eher an der Spitze einer globalen Pyramide befinden, wo viel Repression in den Globalen Süden verlagert wird. Privilegien, die wir haben, haben viele unserer Kamerad*innen in Umweltkonflikten in aller Welt nicht und müssen ihren Einsatz in Rekordzahlen mit ihrem Leben bezahlen. Konflikte um Rohstoffminen spielen dabei die größte Rolle. Aber die Privilegien hier können schneller als erwartet verschwinden, wenn die nicht aufhörenden Vorfälle, die von Konzernen wie RWE und anderen fossilen Narren und den Staaten, die sie unterstützen, begangen werden, nicht gestoppt werden und ein Ökosystem nach dem anderen vernichtet und das globale Klima destabilisiert wird über den Punkt ohne Wiederkehr hinaus und zahllose nicht mehr kontrollierbare weitere Effekte eintreten. Sofern dagegen kein Widerstand geleistet wird und Veränderungen eingeleitet werden, ist nichts anderes zu erwarten als mehr Repression und Gefängnisse und eine immer stärker steigende Anzahl von Repressionsopfern und Gefangenen.

    Häftlingen zu begegnen, die gewalttätig, unterdrückend und nicht-solidarisch sind, ist die große Ausnahme. Vorherrschend wird Verständnis und sogar Respekt denjenigen entgegengebracht, die sich für politische Direct Action-Maßnahmen entschieden haben. Solidarität ist alleine deshalb eine Verpflichtung, weil alle unter den Repressionen zu leiden haben. Aufzupassen ist nur auf die Minderheit, die auf eine*n angesetzt werden oder generell die, die große Anstrengungen unternehmen, dich kennenzulernen, und eine Verbundenheit versuchen herzustellen über Interessen, politische und soziale Einstellungen, wobei nicht allzu selten die, die dir näherkommen möchten, die sind, die eine rechtsextreme Einstellung haben und Kennenlernversuche dann der Vorbereitung dienen, eine Jekyl and Hyde-Methode abzuziehen. Der Dr. Jekyl ist dann für die Cops und Mr. Hyde für dich. Darum ist es nicht nur entscheidend, sich richtig in solchen Situationen zu verhalten, sondern auch, dass viel Support von außen hereinkommt, weil die angeseheneren Inhaftierten oft dazu benutzt werden, ein Beispiel an ihnen zu statuieren, um so Angst zu verbreiten und so besser andere Insassen auf Linie zu halten. Gefangene, die mit den Schließern kooperieren, werden öfters aus ihren Zellen geholt, sogar auch zu den Schließern zu ihrer Kontrollstelle, bekommen mehr Essen und falls sie gegen andere Gefangene aussagen, erhalten sie Straferleichterungen oder gehen am Ende sogar straffrei aus. Ein gleichartiges, wenn auch kaum milderes, sondern psychologisch schwieriges Problem ist es, wenn die eigenen “Kamerad*innen” ähnlich wie früher in den Konzentrationslagern “Kapos” benutzt werden, um Schrecken zu verbreiten für mehr Essen und mehr “Freiheit”… Schreibt unbedingt weiter und organisiert Soli-Demos.

    Passt auf Euch auf, besonders, wenn Ihr Euch innen von den Gefängnismauern befindet, Ihr seid niemals wirklich allein!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *