Shit Crazed Bloodsucking Cockroaches

Hambi Prison Story from Nicaragua


Hitchhiking down across Central America to Panama seemed easy with no documents or id.  Turning back and heading  back North previously hidden migration reality quickly became apparent: all the borders crossed from Arizona to Panama City were one directional as far as nobody seeming to care for documents when people were heading from the Rich North to the Poor South.  The global repressive immigration policies were quickly obvious when trying to get back north from the south though.  US and UN has been for decades paying each country and regime in a region a sum for each illegal immigrant captured and detained on their soil, as it is now done by EU in Libya and Turkey, externalizing the issues and preventing people to get even close to their shores and borders allowing them to maintain a narrative that the problem does not exist or is not as large as it is in reality.

When busted in Nicaragua I was put in a very small border town jail,in a cell with a sink and a bed, luxuries I was told were reserved for resting police drivers and tourists.  – I stopped eating as the idea of being held for not having papers and wanting to be free seemed so fucked up.  On about 3~4 day of not eating I woke up to wash my face, when getting up or moving I was begging to feel dizzy:  I leaned against the sink to brace myself –  The sink did not take my weight very well, it detached from the wall and crushed on the floor loudly shuttering into small chunks of fine porcelain.  Still looking at this and wondering WTF?, the jail cell door  opened and several jailers grabbed me quickly and dragged me out and threw me into one of their normal cells.  This one looked really different, the walls were just dark concrete covered by mold,  there was no sink no toilet just a concrete slab for a bed with an old torn blanket for cover.  Looking at the walls, one corner was wet and covered with algae, there in a floor was a small hole punched out and that was the toiled, the sink and the shower as right obove in the ceiling protruded just a knob for turning the water on with it gashing out of another small hole in the ceiling.

The whole jail had only bars in the doors so it would become very lively after the prison guards locked up the outside doors and turned off the lights.  Every evening there were the anti-paternalistic yells of “Papa fuerra a la Caje!” (“Papa out on a street”), lots of machete humor and at the very end loud clapping which I though was done for special effect.  It was not.  When the lights went out a wave of large shit crazed sewer roaches emerged from the sewer hole in the floor.  In their search for better source of protein they would immediately sink their mandibles into all laying down.  The bite was much like that of a horse fly and even though every body tried to smash them on their own skin, they were so fast and agile and their biting such a valiant “hit and run action” that I don’t think anybody managed to kill a single roach.  Perhaps this was also not blood sucking attack  at all but a message from the ancient Jungle forest of the Devonian and Jurassic that once covered the planet.  “Fuck You!” they seemed to be saying “Once our lush forests covered this planet with their floors being covered not with concrete but with our dinner tables and homes, now with only few surviving omnivores remaining in great numbers, all omnivores like  yourselves  and like us: pigs, rats and pigeons names of all of which you also consider to be insults!  This is the payback Humans!  One day the Forests will grow again!!” Running into the darkness with a piece of human flesh in their mandibles, into the dark corners to watch, wait, and to strike again….

Couple days later the sink was fixed and I was moved back into the “luxurious” cell again.  Coming from the Global North responsible for most pollution and extraction and their ecological and social effects and yet insulated from it by privilege even in jail.  Two different legal systems and realities for those that represent or come from the North and another one for those that do not.  Just as RWE executives and people that help them are not being persecuted nor are their in jail for the planetary damage they are causing, for millions of premature deaths their emissions are resulting in and for hundreds and millions suffering from Climate Chaos, nor for even the monetary damages they inflicted on local communities and investing in them municipalities.  Quite to the contrary they are enjoying luxury, privilege and large profits while the HambiFour continue to be detained, imprisoned and legally fucked with in NRW prisons.  The Hambi4 might not be bitten every night by sewer roaches but the roaches are there as well: patiently watching and observing from the dark corners, waiting to strike the monsters who turned their lush bio-diverse global forest into a labyrinth of pipes and shit.. and now still not satisfied who are turning the whole planet into more and more of the same…

#FreeHambi4

In solidarity with the cockroaches….

Bookmark the permalink.

One Comment

  1. Nach Scheiße verrückte, blutsaugende Kakerlaken

    Hambi Gefängnis-Story aus Nicaragua

    Per Anhalter durch Zentralamerika gen Süden nach Panama zu reisen schien problemlos zu funktionieren ohne Papiere und Ausweis. Zurück in Richtung Norden wurde eins erkennbar: alle Grenzen von Arizona nach Panama City waren in Richtung Süden vollkommen durchlässig, niemand schien sich für Papiere zu interessieren. Die globalen repressiven Immigrations-Grundsätze waren schnell offenkundig beim Versuch, zurück in den Norden zu gelangen. Die USA und die UN haben jetzt jahrzehntelang jedem Land und Regime in einigen Regionen ein Kopfgeld für jeden illegalen Immigranten, den sie auf ihrem Boden aufschnappten und gefangennahmen bezahlt, wie es jetzt auch von der EU in Lybien und der Türkei gemacht wird, wohin diese Probleme ausgelagert werden und Menschen daran gehindert werden, nah an die Küsten und Grenzen der EU zu kommen und so Barrieren errichtet werden, um so die Vorstellung aufrecht erhalten zu können, dass das Migrationsproblem nicht existieren würde oder nicht so groß ist wie es den Tatsachen entspricht.

    Als ich festgenommen wurde in Nicaragua, wurde ich in ein sehr kleines Gefängnis an der Grenze gesteckt, in eine Zelle mit Waschbecken und einem Bett. Wie mir mitgeteilt wurde, entspräche das einer Luxusausstattung wie sie für Touristen und Polizeifahrer zum Ausruhen vorgesehen ist. – Ich hörte auf, Nahrung zu mir zu nehmen. Die Idee, festgehalten zu werden aufgrund fehlender Papiere, obwohl ich doch frei sein wollte, war schon frustrierend. Ca. am 3. oder 4. Tag ohne zu essen wachte ich auf, um mir mein Gesicht zu waschen. Beim Aufstehen und nach ein paar Schritten begann ich mich schwindlig zu fühlen. Ich wollte mich am Waschbecken abstützen. Aber das Waschbecken war nicht stabil genug, riss aus der Verankerung, fiel zu Boden und zerbrach laut in kleine Porzellanstücke. Ich konnte es nicht fassen. Zum Teufel. F***. Die Gefängnistür öffnete sich und mehrere Wärter schnellten herein, packten mich, zogen mich aus der Zelle heraus, um mich in eine der herkömmlichen zu stecken. Das war schon was anderes, die Wände nur dunkler Beton mit Schimmel, kein Waschbecken, keine Toilette, gerade einmal eine Betonplatte als Bettersatz mit einer abgenutzten Decke. Eine Ecke an der Wand war nass und mit Algen überzogen, an einer anderen Seite war im Boden ein kleines Loch herausgeschlagen, was gleichzeitig die Toilette, Waschbecken und Dusche war. Oberhalb in der Decke ragte ein Knopf hervor, um Wasser laufen zu lassen, das aus einem weiteren kleinen Loch in der Decke kam.

    Das ganze Gefängnis hatte nur Gitterstäbe in den Türen, so wurde es lebhaft nachdem die Wärter*innen die Außentüren abschlossen und das Licht ausschalteten. Jeden Abend gab es anti-paternalistische Schreie von “Papa fuera a la Calle” (Papa draußen auf der Straße), Humor (?) und ganz am Ende lautes Klatschen, welches meiner Meinung nach als Special Effect zu werten war. Aber so war es nicht. Wenn die Lichter ausgingen, kamen aus dem Abwasserloch im Boden wie in einer Welle große nach Scheiße verrückter Kakerlaken heraus. Auf ihrer Suche nach besseren Proteinquellen bissen sie mit ihren Mundwerkzeugen in alles, was unten lag. Der Biss war sehr ähnlich dem einer Bremse und obwohl alle Menschen versuchten, sie zu zerklatschen, wenn sie auf der eigenen Haut waren, waren sie so schnell und agil, und ihr Angriff wie eine mutige “Hit und Run”-Attacke, dass ich nicht glaube, dass jemensch es geschafft hat, auch nur eine Kakerlake zu töten. Vielleicht war das auch nicht nur eine Attacke von Blutsaugern, sondern eine Botschaft des Dschungels, der in den Zeitaltern des Devon und des Jurassic den Planet bedeckte. “F*** you!” schienen die Kakerlagen sagen zu wollen, und “Früher bedeckten weithin Wälder den Boden unseres Planeten, unsere Esstische und unsere Behausungen, kein Beton. Jetzt gibt es aber nur wenige Allesfresser in größerer Anzahl wie ihr und wir es sind: Schweine, Ratten und Tauben, die ihr ebenso als Beleidigung anseht! Das ist die Rache, Menschen! Eines Tages werden die Wälder wieder wachsen!!” Und schon waren die Kakerlaken in der Dunkelheit verschwunden mit einem Stück menschlichem Fleisch in ihren Beißwerkzeugen, sich in dunkle Ecken verkriechend, um zu beobachten, abzuwarten und erneut zuzuschlagen…

    Einige Tage später wurde das Waschbecken repariert und ich konnte zurück in die “Luxus”-Zelle. Der globale Norden, verantwortlich für die meiste Umweltverschmutzung, Raubbau und negative ökologische und soziale Auswirkungen isoliert eine*n durch Privilegien selbst in Nicaragua im Gefängnis. Zwei unterschiedliche Rechtssysteme und Realitäten: unterschiedliche Bedingungen für Leute aus dem Norden und dem Süden. Vergleichbar damit, dass RWE-Angestellte und Leute, die ihnen helfen, nicht strafrechtlich verfolgt werden und ins Gefängnis kommen für den Schaden, den sie verursachen durch Millionen vorzeitiger Todesfälle und Hunderte Millionen Klima-Chaos-Geschädigte, oder den finanziellen Schaden, den sie auf lokaler Ebene in den Gemeinden verursachen. Sogar das Gegenteil ist der Fall und die Verursacher genießen Luxus, Privilegien und große Profite, wohingegen die Hambi4 weiter festgehalten, eingesperrt und legal gef**** in NRW-Gefängnissen sitzen. Die Hambi4 mögen nicht jede Nacht von Schaben aus den Abwasserrohren heimgesucht werden, aber diese Schaben gibt es im Gefängnis auch: geduldig wartend, aus dunklen Ecken heraus observierend, darauf wartend, die Monster anzugreifen, die ihren tollen und vielfältigen globalen Wald in ein Labyrinth von Rohren und Scheiße verwandeln… und jetzt immer noch nicht genug haben und den ganzen Planeten mehr und mehr in das gleiche verwandeln…

    #FreeHambi4

    In Solidarität mit den Kakerlaken…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *