Starting a Prison Riot: Hambi Prison Story from Texas

Starting a Jail Riot.

Before dropping out completely out of capitalist work and profit driven world and fully realizing how corrupt and full of lies it was I would engage in temporary work during my travels. It was at a gig like that helping at upholstery shop in a small west Texas town located right on the border with Mexico, that I discovered how fucked small town “justice” can be. The shop was a car-lot full of dead and old cars, some with bullet hole riddled windows with a small shack in a middle, for two weeks I lived and worked in that shack and had access to one of the old cars to get around. And as I drove in that old clunker to get a shower, pick up my wages for one a half weeks from my employer in the middle of town I was cut off by a police car the cop ran out of the his car with a gun gun in his hand which he pointed it in my face and arrested me for stealing a car I was driving. No problem, I thought, the guy I was working for would show up and straighten it out.
So he shows up, tells the cops to keep me, never returns any of my private shit and keeps my wages. I still thought this was some psycho freak out accident till something familiar this time after working for someone for two weeks happen to me in Arizona and talking to other backpackers, hobos and tramps it became apparent that in the south, especially close to the border there is numerous individuals who intentionally exploit and work people, especially immigrants and then threaten to call or do call cops on them not to have to pay them, and then turn around and do this to someone else who comes along.  Those small towns are very distrustful towards outsiders and cops always sight with the locals.  A bit like the fear used in propaganda against Hambis and others that frames a fear based narrative in which the protesters are portrayed as outside agitators and cops always sight with Fossil Fools like RWE regardless of the fucked up shit they engage in. What I happen to experience in that case was only a tip of an iceberg of exploiting those that have no legal recourse as in many worse case scenarios immigrants and outsiders can be sexually and physically victimized and often imprisoned and trafficked with locals maintaining a wovel of silence.
So there I was in jail for at least a month with no charges and no case against me. This got me really depressed so I decided to talk to a prison therapist as it was a chance to get out of a cell once a week and talk to someone who was not a cop. This was after 9/11 Terrorist attack and the whole legal system was modified by the draconian and martial-law-like Patriot Act which among many of its provisions extended a time during which one can be detained for psychological observation in jail from aready harsh one month to six months. Requirements for this detention being a mere contact or request of contact with in-prison psychologist or taking anti-depressants. So after one of these visits I was informed that I would be detained for 5 months without trial now, what dickheads and psycho-butchers I remember thinking and what a fuck up to even bother with them.
After trying an 18 day hunger strike, and yelling and screaming at immigration and border patrol agents dropping off “illegal” aliens at the jail every day I felt I was banging my head against a wall. Then one day I simply grew tired of following the daily routine and instead of putting a big mop bucket on wheels with a heavy mop inside by the door when I was done I decided to hide it in the shower alcove to see if it being missing would be noticed. There were about 3 to 4 of those heavy wheeled bucket on the floor of the jail and about 3 more broken ones where they were stored so there was a great chance that it would not be noticed. The door opened: the volunteer prison workers, “the trustees” looked in and seeing nothing to pick up closed the door back again.
I felt a certain thrill I was breaking out of the routine and had something in my posession that I was not supposed to have. Things started moving fast. Newspapers were cut into long rectangular strips and coated with vaseline and then placed sealing the bottom crack under the door, then two more strips like that sealing the crack on both sides of the door going up to about waist hight. Then two circles were cut out of paper and also coated with vaseline, one for a drain in the shower, and one for the drain in the sink, followed by a shirt made into a ball and stuck into the toiled. Now I needed to maintain the element of surprise and not let them on about what was going on inside for awhile. In the metal door leading into my solitary cell there was a narrow thick plexiglass window which got quickly covered with tooth paste. Then the sink and the shower were turned on and I started flashing the toilet non-stop. Flash wait 5 seconds and the toiled overflowed and flash again. All my efforts would off course go to waste if at any point at the beginning the door was opened so there I went into a screaming rage banging the heavy now broken mop stick into the heavy metal door. The sound was deafening and it was not long till a small slot for food opened and they actually stuck a hand in waving a CS tear gas grenade waving it around and telling me that if I do not be quiet they will throw that in. Bang! the broom stick hit the door with a loud bang and the chow slot closed quickly. Now I was expecting an intervention, I kept on flooding the cell as the water level rose nicely and continued to hold. I started to barricade in the shower alcove with whatever I had, took all of my clothes off and smeared the remaining vaseline all over my body, raped an elastic wet bandage around my glasses covering my mouth, nose and face getting ready for pepper spray or tear gas. Like an angry bird I started shredding newspapers, crappy books and and all the trash and food I had and throwing it into rising water so it was not just water but a muck full of stuff. Then as continued to flash the toilet and the water continue to rise to about 30-40 centimeters for over two hours nothing happened. The standard method of supressing problems in a jail is for the jailers to put on riot gear grab on plexiglass shields and at least four, five of them rush in and crush the problem inmate with the shield into the corner of his or her cell and then have them handcuffed and tied up and carried to the “hole”: the bare punishment and observation cell. What I did not know is that with this being a small jail with only 2-3 prison guards on duty they could not take this course of action so the wait was caused by them waiting for city cops to show up. The town was also small with a relatively small cop force and a territory that stretched for over 140 kilometers, hence the 2 hour wail. When the door finally opened outside out went a little tsunami first hitting a circle of 4-5 city cops with their bottles of pepper spray out and spraying as they readjusted their footing in ancle high water floating out into the jail corridor. They did not have riot gear and were not too interested in going in and I thought I could hold out peering out at them from behind a partition enclosing the shower. I was wrong: not even 2 minutes of them spraying out of several bottles of mace into the cell, I was not feeling any of it but all of the sudden I inhaled and my lungs became paralyzed and could not exhale it was a weird feeling of suffocation and paralysis at the same time. I ran out of the door with the waiting cops immediately jumping on top of me and planting their knees on my back, with all of us slidding and slipping around. “Water World!” I kept yelling to give the event even at this point a celebratory flair of a happening. With my hands aready handcuffed behind my back my legs were pulled back and connected through hand cuffs with a pair of longer leg shacks, just like handcuffs but with a longer chain to make walking and running difficult. In law enforcement connecting ankle and handcuffs behind ones back with the body curved back is called hog-tying. If the backward arch of the body was not enough they grabbed me by the interconnected chains and carried me to the hole. When I was dropped down one of them started looking at me closely and inquisitively as if trying to figure out what this was about: “Can I please have a bill for damages?” I said, with the cop breaking out in laughter saying something to the effect of “You fucker!” I was still naked now even more so with my glasses and bandage around the head gone. I proceeded to tell the cop about naturalism, the hot dessert springs in the area and that he should try it, no answer he left and closed the door. Laying hog tied get old real quick with handcuffs digging into both ancles and wrist and the back arched uncomfortably backwards, sleep is impossible. Impossible unless one lays with face and chest on the floor and the knees and feet propped against the wall to remove the pressure from the cuffs and preventing the body from fighting and injuring itself. I woke up in that position with a face mashed into concrete with half of my weight propped against the wall as in some weir yoga position to the sound of a bowl of food bein slid right next to my face, it was porridge, oatmeal in us, liquidly enough where I could tip the bowl with my lips and slurp and suck in the content. The oatmeal hit me with an incredible sugar blast, the trustees put at least a quarter of a cup of sugar into it, that blast of quick energy was the only expression of solidarity they could engage in and still keep their privileged position in the jail hirarchy. I remained hog tied through out the morning with the prison guards beginning to come around and asking me if I am going to behave. Finally the cuffs and ancle cuffs were taken off with my body still feeling weir and contorted and weir for awhile. Outside of the cell after awhile the trustees were setting up a chair and haircutting equipment, the door opened and I was invited for a hair cut, a strange way of rejoining the normalcy of a prison life. After sitting down with the mexican trustees beggining to give me a hair cut I could not resist asking, with a single prison guard at their side “Can you imagine what it would be like if everybody did this at the same time?” “Yeah” they answered “it would be a prison riot.”

Things never really went back to normal, the jailers dug out of storage some of their riot gear and would show up playfully and jokingly wearing what looked like a 60’s military round helmet with a thick mylar visor as they served food with the trustees sometime they would show up with thei plexiglass shield banging on it with a large serving spoon. For next couple months I also could not take a dump or be constipated and flush the toiled more than 2 and especially more than 3 times in the row without the prison guards opening a door leading to a tight passage full of pipes behind the jail cell walls running in there and shutting down water to my cell. They have also discover that there was a small hole next to the sink through which they could watch me and see what I was up to. It felt like being watched by trolls leaving in a pipe infested labyrinth trying to control it from behind the scenes turning knobs on and off……

Small town West Texas jail in which this took place had something in common with the jails in North Rhine Westphalia. It is a very high percentage of immigrants. In NRW it is the case because if you are not an activist or an anarchist or a refugee and you are accused of committing a small or medium infraction, in most cases you are registered at a permanent address and are released to remain at that address till your trial. Most refugees are homeless and do not have that address. Hambach Forest activists are detain regardless of whether they have a permanent address to make a point how bias the system is and to take them out of action and to fuck with them.

Bookmark the permalink.

One Comment

  1. Beginn einer Gefängnisrevolte: Hambi Gefängnis-Story aus Texas

    Um nicht komplett der Arbeit und profitgeilen Welt zu entfliehen, und ganz zu erkennen, wie korrupt und lügenhaft die Welt ist, nahm ich zeitweise Arbeit an während meiner Reisen. Bei einem solchen Job in einer Auto-Polsterei in einer kleinen Stadt im Westen von Texas direkt an der Grenze zu Mexiko entdeckte ich, wie die Kleinstadt-“Justiz” sein kann.
    Das Geschäft war hauptsächlich ein Parkplatz belegt mit nicht mehr fahrtüchtigen und alten Autos, einige davon mit Einschusslöchern in den Fenstern. In der Mitte des Parkplatzes befand sich ein kleiner Schuppen. Zwei Wochen lang lebte und arbeitete ich in diesem Schuppen und durfte eins der alten Autos benutzen. Und wie ich darin unterwegs war, um eine Dusche nehmen zu können und meinen Lohn für eineinhalb Wochen abzuholen bei meinem Chef im Stadtzentrum, wurde ich von einem Polizeifahrzeug geschnitten und so gestoppt. Der Cop lief aus seinem Fahrzeug heraus mit einer Waffe in der Hand, die er mir vor das Gesicht hielt und mich verhaftete weil mein Fahrzeug geklaut wäre. Ich dachte, kein Problem, das kann mein Chef klarstellen. Aber als er gerufen wurde und auftauchte, kam es anders. Er schlug vor, mich einzukassieren, meine privaten Sachen bekam ich so nie mehr zurück und meinen Lohn behielt er auch ein. Immer noch dachte ich, er wäre ein außer Kontrolle geratener Psycho-Freak, bis mir Ähnliches in Arizona passierte, wo ich zwei Wochen für jemand arbeitete, und nachdem ich auch mit anderen Rucksacktouristen, Obdachlosen und Trampern gesprochen hatte, wurde offensichtlich, dass es im Süden, besonders in Grenznähe, zahlreiche Leute gibt, die besonders Einwanderer für sich arbeiten lassen und ausbeuten und am Ende damit drohen, die Cops zu rufen oder Cops auf sie anzusetzen, um keinen Lohn bezahlen zu müssen. Nur, um dann beim nächsten Dahergelaufenen die selbe Tour erneut abzuziehen. Diese Kleinstädte sind sehr misstrauisch Auswärtigen gegenüber und vertreten immer die Sichtweise der Einheimischen. So in etwa wie hier bei uns, wo Ängste geschürt und Propaganda gegen Hambis und andere gemacht wird, indem die Protestler als auswärtige Angriffslustige dargestellt werden und Cops sich immer auf die Seite von RWE stellen, ungeachtet des verfi**ten Mists, den RWE anstellt. Meiner Erfahrung entspricht, dass das nur die Spitze des Eisbergs war, und diejenigen ausgebeutet werden, die keine Regressansprüche geltend machen können, wie in vielen Worst Case Szenarien Immigranten und Ausgegrenzte sexuell und physisch zu Opfern gemacht und oft eingesperrt und verschleppt werden, während die lokal Ansässigen Stillschweigen bewahren. So saß ich dort im Gefängnis für mindestens einen Monat ohne formelle Anklage. Das machte mich echt depressiv, deshalb entschied ich mich, den Gefängnispsychologen aufzusuchen, was auch die Möglichkleit beinhaltete, einmal die Woche aus der Zelle zu kommen und mit einem zu sprechen, der nicht ein Cop war. Das alles geschah nach den Terrorattacken vom 11. September, nachdem das ganze Rechtssystem geändert wurde mit dem Patriot Act, der drakonische und kriegsrechtsähnliche Strafmaßnahmen vorsah, wodurch jemand anstatt einem schon schwer genug zu ertragenden Monat bis zu sechs Monate festgehalten werden konnte, um psychologisch beobachtet werden zu können. Voraussetzung dafür war lediglich ein bloßer Kontakt, oder auch nur ein Antrag auf einen Kontakt mit einem Gefängnis-Psychologen oder die Einnahme von Antidepressiva. So wurde ich unmittelbar nach einem meiner Besuche darüber informiert, dass ich jetzt fünf Monate ohne Verfahren festgehalten würde. Ich erinnere mich noch, wie ich in Gedanken Dickköpfe und Psycho-Killer zu ihnen sagte und wie verf**** bescheuert es wäre, mich mit ihnen herumzuplagen.

    Nachdem ich einen 18-tägigen Hungerstreik versucht hatte, und die Immigrations- und Patrouillien-Agenten anschrie, die jeden Tag “illegale” Aliens im Gefängnis ablieferten, fühlte ich mich, als wenn ich meinen Kopf gegen eine Wand schlagen würde. Eines Tages war ich einfach nur müde nach dem täglichen Saubermachen und anstatt den großen beräderten Putzeimer mit dem schweren Mop darin wie gewohnt neben die Tür zu stellen, entschied ich mich, ihn in der Duschnische zu verstecken, um zu sehen, ob das Fehlen bemerkt würde. Es gab 3 bis 4 dieser schweren beräderten Putzeimer und nochmal 3 mehr, die schon beschädigt waren auf dem Gefängnisflur, so dass eine Chance da war, dass es niemandem auffiel. Die Zellentür öffnete sich: die freiwilligen Gefängnisarbeiter*innen, “die Trustees”, schauten herein und nachdem sie nichts sahen, was sie hätten mitnehmen können, schlossen sie die Tür wieder. Ich fühlte einen gewissen Nervenkitzel, aus der Routine auszubrechen und etwas in meinem Besitz zu haben, das ich nicht haben sollte. Danach ging es schnell. Zeitungen wurden in lange Streifen geschnitten und mit Vaseline eingeschmiert, um sie dann so zu platzieren, dass sie den Spalt unter der Tür versiegelten, dann noch zwei Streifen mehr, um auch die Seitenspalte der Türe bis auf Taillenhöhe zu versiegeln. Dann noch zwei kreisförmige Stopfen aus Papier und Vaseline, um die Abflüsse von Dusche und Waschbecken abzudichten. Zum Verstopfen der Toilette benutzte ich ein zu einem Ball zusammengerolltes Shirt. Jetzt brauchte ich zwingend den Überraschungsmoment, und niemand durfte wissen, was hier passierte eine Zeitlang. In der Metalltüre, die in meine Einzelzelle führte, gab es ein kleines dickes Plexiglas-Fenster, welches schnell mit Zahnpaste beschmiert wurde. Dann wurde der Wasserhahn am Waschbecken und die Dusche aufgedreht und die Toilettenspülung unaufhörlich betätigt. Spülung betätigen, 5 Sekunden warten bis zum Überlaufen und wieder die Spülung betätigen …
    Alles würde umsonst sein, wenn gleich am Anfang die Tür geöffnet würde, deshalb musste ich wie in Rage schreien und mit dem mittlerweile zerbrochenen Besenstil gegen die Metalltüre schlagen. Dieser ohrenbetäubende Lärm führte dazu, dass es nicht lang dauerte, bis sich die Essensklappe öffnete und eine Hand eine Tränengas-Kapsel in die Zelle hielt und herumschwenkte, verbunden mit der Androhung, diese hereinzuwerfen, falls ich nicht ruhg wäre. Bang! Der Besenstil traf die Tür erneut mit einem lauten Knall und die Klappe schloss sich schnell wieder. Nun erwartete ich ein Eingreifen. Ich flutete weiter die Zelle, während der Wasserspiegel weiter schön anstieg. Ich begann damit, die Duschnische zu verbarrikadieren mit allem, was ich hatte, also zog ich mich aus und schmierte mich mit dem Rest Vaseline komplett ein, wickelte eine nasse elastische Bandage um meine Brille, und bedeckte Mund, Nase und Gesicht, um auf einen Pfefferspray- oder Tränengaseinsatz vorbereitet zu sein. Wie ein aufgescheuchtes Huhn begann ich, Zeitungen zu zerschreddern, alte Bücher und allen Müll und das Essen, was ich hatte, ins Wasser zu schmeißen, sodass es jetzt nicht mehr nur Wasser, sondern eine dreckige Brühe war. Das Wasser stieg jetzt auf 30-40 cm Höhe an, aber zwei Stunden lang passierte nichts.
    Die Standardmethode, wie bei Problemen im Gefängnis gehandelt wird, ist, dass mindestens 4 Wärter Spezialausrüstung anlegen, in die Zelle eindringen, den Problemhäftling mit ihren Plexiglas-Schutzschilden in die Ecke drängen und ihm dann Handschellen anlegen, ihn fesseln und ins “Loch” verfrachten: die nackte Straf- und Observationszelle. Was ich nicht wusste, war, dass diese Möglichkeit den Wärtern nicht gegeben war, da sie in dem kleinen Gefängnis nur zu zweit Dienst hatten und so auf das Eintreffen weiterer Beamte warten mussten. Deshalb die zweistündige Wartepause. Die Polizeistärke in der kleinen Stadt war relativ gering und das Zuständigkeitsgebiet erstreckte sich über 140 Kilometer. Als sich dann die Tür öffnete, machte sich ein kleiner Tsunami auf den Weg nach draußen, der zuerst auf einen Kreis von 4-5 Cops traf, die Pfefferspray einsetzten, während sie um sicheren Stand in knöcheltiefem Wasser bemüht waren. Sie hatten aber keine Spezialausrüstung an und waren nicht allzusehr bestrebt, weiter hinein in die Zelle zu kommen, und ich dachte, ich könnte tatsächlich ausharren und sie beobachten hinten aus dem Bereich heraus, der die Dusche umgab. Ich irrte mich aber: Während ich zwei Minuten lang, während dessen zahlreiche Dosen Pfefferspray in die Zelle geprüht wurden, überhaupt nichts spürte, merkte ich beim plötzlichen Einatmen, wie meine Lungen wie gelähmt waren und ich nicht mehr ausatmen konnte. Es war wie, als wenn du erstickt und gleichzeitig gelähmt bist. Ich rannte aus der Zelle, wurde aber sofort gefasst und die Cops sprangen auf mich und drückten mir ihre Knie in den Rücken, während gleichzeitig alle herumschlitterten. “Water World!” schrie ich, um dem Ereignis trotzdem immer noch etwas feierliches Flair eines Happenings zu verpassen. Bereits in Handschellen gelegt, wurden mir jetzt auch noch Fußschellen angelegt, also Handschellen mit einer etwas längeren Kette, um das Gehen, und v. a. Rennen zu erschweren. Hog-tying nennt sich die Methode (an allen vieren fesseln), bei der Handschellen und Fußschellen hinter dem Rücken verbunden werden, während der Körper nach hinten durchgebogen wird. Als wäre diese Art des Fesselns nicht schon genug, packten sie nicht mich, sondern die Ketten an und trugen mich ins “Loch”. Als ich fallengelassen wurde, begann einer mich aus der Nähe zu betrachten, als wenn er herausfinden wollte, was der ganze Spaß denn sollte: “Kann ich bitte die Schadensrechnung haben?” sagte ich, woraufhin der Cop in Gelächter ausbrach und nur etwas sagte, dem Effekt von “Du F***er!” ähnlich. Ich war jetzt nackter als zuvor, da meine Brille und meine Bandage um den Kopf weg waren. Ich erzählte den Cops weiter von FKK, den heißen Wüstenquellen in der Umgebung und dass sie das mal versuchen sollten. Ohne zu antworten gingen sie weg und verschlossen die Tür. Hog-tied dazuliegen fördert den Alterungsprozess enorm. Schlafen ist unmöglich, wenn sich die Handschellen in Arm- und Fußgelenke einschneiden und der Rücken nach hinten durchgebogen ist. Möglich war mir nur, mich mit Gesicht und Brust auf den Boden zu legen und mich mit Knien und Füßen gegen die Wand abzustützen, um den Druck von den Schellen zu nehmen und mich nicht durch unwillkürliche Ausweichbewegungen sonst selbst zu verletzen. In dieser Position wachte ich auf, mit dem Gesicht in Beton gestampft, mit dem halben Gewicht gegen die Wand gestützt. Wie beim Yoga und zum Geräusch einer zu mir hinschlitternden Essensschale, die ich dann nah am Gesicht hatte. Es war Porridge, also Haferbrei, flüssig genug, sodass ich die Schüssel mit meinen Lippen kippen und den Inhalt schlürfen konnte. Ich bekam einen Zuckerschub, mindestens eine Viertel Tasse Zucker hatten die Trustees in die Schüssel getan. Dieses war die einzig ihnen mögliche Solidaritätsbekundung, um nicht die eigenen Privilegien und ihre Position in der Gefängnishierarchie zu verlieren. Ich blieb so gefesselt während des ganzen Morgens, während die Wärter vorbeischauten und mich fragten, ob ich mich ab sofort kooperativ verhalten würde. Schließlich wurden mir die Fesseln abgenommen, aber noch eine Zeitlang fühlte ich mich seltsam und verbogen und wieder seltsam … Außerhalb der Zelle stellten die Trustees einen Stuhl hin und legten Haarschneide-Equipment bereit. Die Tür öffnete sich und ich wurde zu einem Haarschnitt eingeladen. Eine merkwürdige Art, in die Normalität des Gefängnisalltags zurückzukommen. Nachdem die Prozedur durch die mexikanischen Trustees begann und auch ein Wärter zugegen war, konnte ich mir eine Frage nicht verkneifen: “Könntet ihr euch vorstellen, wie es wäre, wenn alle das zur gleichen Zeit machen würde?” “Ja”, antworteten sie, “das wäre dann wohl eine Gefängnisrevolte.”

    Nichts wurde wieder wirklich wie vorher. Die Wärter kramten in ihrem Lager nach Spezialausrüstung, und präsentierten scherzhaft einen runden Militärhelm, der aussah wie aus den 60er Jahren mit einem dicken Plastikvisier, wenn sie Essen mit den Trustees ausgaben. Manchmal tauchten sie auch auf mit ihren Plexiglas-Schutzschilden, auf die sie mit großen Servierlöffeln schlugen. Für die nächsten Monate konnte ich nicht kacken oder zu Verstopfung neigen und die Toilettenspülung öfter als zweimal betätigen und besonders nicht mehr als 3 Mal in Folge, ohne dass die Wärter eine Tür zu einem engen Korridor öffneten, der voll von Rohren war und wo sie dann das Wasser zu meiner Zelle abdrehten. Sie fanden auch heraus, dass es ein kleines Loch in der Wand gab nah am Waschbecken, durch das sie mich beobachten konnten. Das fühlte sich an, wie von Trollen beobachtet zu werden, die in einem Labyrinth von Rohren leben und es von hinter den Kulissen zu steuern versuchen durch das An- Und Ausknipsen von Schaltknöpfen…

    Das Kleinstadt-Gefängnis in West Texas hatte etwas gemeinsam mit den Gefängnissen hier in NRW. Der Anteil an Immigranten ist sehr hoch. In NRW ist das so, weil wenn du kein*e Aktivist*in oder Anarchist*in oder Flüchtling bist, und du beschuldigt wirst, eine kleine oder mittelschwere Straftat begangen zu haben, hast du in den meisten Fällen eine Meldeadresse und wirst freigelassen und bleibst an der Adresse bis zu deinem Prozess. Die meisten Flüchtlinge haben diese feste Meldeadressse nicht. Unabhängig davon, ob sie eine feste Meldeadresse haben oder nicht, werden Hambacher Forst-Aktivistis festgehalten, um deutlich zu machen, wie verzerrt das System ist, und um sie außer Funktion zu setzen und zu fi**en.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *